6 years Old CK Single Malt Friends Club
6 years Old CK Single Malt Friends Club 

 

 

************************************************************************************************

updated 24.07.2011

 

Die Whiskyregionen Schottlands

 

Heute nun die wichtigsten Whiskyregionen Schottlands, eine Skizze hierzu folgt demnächst.

 

 

Lowlands

Im Süden Schottlands, Edinburgh und Glasgow bilden praktisch die Nordgrenze.

In den Lowlands gibt es nur noch wenige Destillerien.

Der Whisky von dort ist meist sehr angenehm leicht,  mild und fruchtig. Hier finden sich auch
wenige Ausnahmen der Dreifachdestillation (wie in Irland) wieder.

Von dort kommen zum Beispiel Glenkinchie und Auchenthosan (3fach).

Gut für Einsteiger.

 

Highlands

Praktisch das ganze restliche Festland.

Hier befinden sich die meisten Brennereien, diese Whiskys haben viele Klassiker in sich,
sind meist etwas kräftiger im Geschmack, aber meist nur mit wenig
oder gar kein Torf.

Hierher kommen zum Beispiel Dalwhinnie, Glenmorangie und Oban (an der Grenze zu den
Islands).

 

Speyside

Die Region in den mittelöstlichen Highlands mit den meisten Brennereien auf kleinstem
Gebiet befindet sich rund um den Fluß Spey, der auch für seine Lachsfischerei bekannt ist.

Die sehr beliebten Whiskys von dort sind meist ebenfalls gerne Anfängerwhiskys. Meist sind diese eher ausgewogen und delikat, mit wenig Torfaroma – oft auch
mit Frucht- und Gewürznoten.

Von der Speysideregion kommt u.a. Glenfiddich, Cragganmore, The Glenlivet, Dalmore, Cardhu
und auch der Blend von Johnnie Walker.

 

Islands

Mit den Islands sind eigentlich alle Inseln ausser the Isle of Islay gemeint.

Die Whiskys von dort haben meist einen etwas kräftigeren Geschmack nach der See.

Hierzu zählen Isle of Jura, Highland Park, Scapa (Orkney)

 

Isle of Skye

Hier gibt es nur noch eine Brennerei, aber eine sehr besondere und gewichtige: Talisker.

Auf der Insel im Nordwesten Schottlands wird noch gälisch gesprochen, der Talisker
schmeckt rauchig, torfig, etwas nach Pfeffer und Seeluft.

 

Islay

Diese südwestliche innere HebridenInsel ist  eine eigene ganz besondere Region mit rund
10 Brennereien.

Dies Whiskys der Isle of Islay sind nichts für Mädchen. Es handelt sich meist um fast
salzige und rauchige Aromen, sehr stark vom Torf und der rauen See
geprägt. Trotzdem sehr in sich bestimmt und rund.

Beispiele sind der Lagavulin,Ardberg, Laphroaig.

 

 

************************************************************************************************ 

updated 17.07.2011

 

Scotch Whisky - die Arten

 

Anbei nun einige Erklärungen über die verschiedenen Bezeichnungen des
schottischen Whiskys:

 

Single Malt Scotch Whisky – unser Liebling

...wird ausschliesslich aus Gerstenmalz hergestellt und kommt aus einer einzigen Destillerie

... Hauptunterschiede entstehen u.a. durch das unterschiedliche Wasser,unterschiedliche Brennblasen,  unterschiedliche Beräucherung,unterschiedliche Lagerung/Fässer/Klima...

...bei einer Altersangabe bezieht sich diese auf den jüngsten Whisky, der für diese Flasche verwendet wurde.

 

 

Single Grain

... kommt ebenfalls aus einer einzigen Destillerie, hierbei wird aber ungemälztes Getreide,
ggf. auch Weizen oder Mais verwendet

... das Brennen erfolgt nicht in den typischen Pot-Stills, sondern in modernen Brennkesseln
mit Durchlauf

 

Blends

Dieses ist ein Whisky, bestehend aus einigen oder vielen verschiedenen Single und Grain
Malts. Dieser kann aus bis zu 30 verschieden Distellerien bestehen.
Fast alle namhaften Destillerien füllen auch für Blended Whiskys ab.

Blends sind deshalb auch
nicht schlechter,meist sehr harmonisch, mild und "für die Masse" gemacht

 – und auch besser zum Vermischen z.B. mit Cola

 

Blended Malt Whisky

Single Malt Scotch Whiskys aus mehr als einer bzw. vielen verschiedenen Destillerien.

 

Blended Scotch Whisky

Einer oder mehrere Single Malt Scotch Whiskys vermischt mit einem oder mehreren Single Grain
Scotch Whiskys.

 

Blended Grain Whisky

Eine Kreation von Single Grain Whiskys aus mehr als einer Destillerie.

 

 

************************************************************************************************

updatet 03.07.11

 

Whiskys from the world...

 

Dass Scotch wohl aus Schottland und Irish Whiskey vermeintlich aus Irland, ist kein Geheimnis.

In diesem Kapitel gehe ich ganz kurz auf die Besonderheiten der
einzelnen "Länder-Whiskys" ein
um dann nächste Woche auf die näheren Bezeichnungen unserer
schottischen Lieblinge zu kommen...

 

Whiskyallgemein

...
muss aus Wasser und Getreide produziert und destilliert sein

...
muss drei Jahre in Fässern mit einem Fassungsvermögen von
mindestens 700 Litern gereift sein

...
darf als Zusätze nur Wasser und Zuckerfarbstoff erhalten





 

 

Scotch Whisky

...
muss mindestens drei Jahre in Schottland in Eichenfässern gelagert sein

...
wird normalerweise mit gemälzter Gerste gebrannt

...
wird meist zweifach destilliert

 

 

Irish Whiskey

...
wird mit "ey" geschrieben und muss aus Irland kommen

...
wird sowohl aus Gerste, als auch aus Roggen und Mais produziert

...
wird fast immer dreifach destilliert

...
ist dadurch und aufgrund der Tatsache, dass fast nie mit Torfrauch
gearbeitet wird, milder und gefälliger

 

 

Canadian Whisky

...
muss mindestens 3 Jahre in Kanada reifen

...
wird viel aus Roggen oder Mais hergestellt

...
Destillation in Collum Stills ( säulenförmige Brennkessel mit
Durchfluß)

 

 

US Whiskey

...
muss mindestens 2 Jahre reifen in NEUEN amerikanischen Eichenfässern
gelagert sein

...
Bourbon muss zu mindestens 51% aus US-Mais (Getreideanteil) bestehen

...
Tennessee bekommt eine Filterung durch Zuckerahorn-Holzkohle

 

Inzwischen ist auch Japan ein wichtiger und immer beliebter werdender
Whiskyproduzent geworden.

Aus vielen anderen Ländern und auch aus Deutschland gibt es schon Whisky..

 

 

 

************************************************************************************************

updatet 26.06.11

Die Herstellung von  schottischem Whisky

 

 

Einfach ausgedrückt benötigt man nur vier Dinge ( Gerste, Torf, Hefe & Wasser)

sowie 5 Schritte (Mälzen,Maischen,Gärung, Destillation, Reifung)

und schon ist es fertig: das Wasser des Lebens !

 

 

Mälzen

Die Gerste wird ca. 3 Tage in Wasser eingeweicht, Keime spriessen und
beim Trocken kommt dann meistens Torfrauch  (oder auch Heidekraut)
zum Einsatz.
Wievielund welcher Rauch wie lange genutzt wird hat sehr grossen Einfluss
auf den späteren Geschmack.

Das Ergebnis dieses Vorganges wird dann Malz oder auch "Malt" genannt.

 

 

Maischen

Das Malz wird gemahlen und mit heissem Wasser verrührt, wo Stärke dann
in Zucker umgewandelt wird.

Dies geschieht meist in drei Male.

Das zuckrige Gerstenwasser wird durch einen siebartigen Boden abgelassen
und aufgefangen.

 

Gärung

Die Würze kühlt ab und wird in Holzbottiche (WashBacks) gefüllt.

Hefe wird zugegeben und die Gärung beginnt, wobei die Hefe den Zucker aus
der Würze
in Alkohol verwandelt.

Dies passiert 2-4 Tage. Man kann sagen je länger, desto milder der Whisky.

 

Destillation

Das Produkt wird 2x in Kupferbrennkessel (Pot Stills) erhitzt.

Größe,Form und Kapazität haben ebenfalls grossen Einfluß auf das Endprodukt.

Der Brand hat einen Alkoholgehalt von rund 68 vol% und nur der besonders
reine aus dem MIttellauf
wird zur Abfüllung ausgewählt.

 

Reifung

Der Whisky wird in Eichenfässer abgefüllt, welche vorher meist mit
Bourbon oder Sherry gefüllt waren.

Mindestens 3 Jahre muss ein Scotch Whisky reifen, die meisten sind aber
wesentlich länger im Fass, meist 10-12 Jahre. In diesen Jahren
schrumpft der Alkoholgehalt auf ca. 63,55 vol% , da jährlich mehr
Alkohol als Wasser in den Fässern verdampft.

Dieses "Entfliehen" nennt man auch "Angels share".

 

Vor dem Abfüllen wird der Whisky dann meist noch einmal mit Wasser auf
Trinkstärke verdünnt und verändert seinen Geschmack nicht mehr, solange

die Flasche geschlossen ist.

 

 

**************************************************************************************************

 

 

 

updatet 19.06.11:

1) DiE GESCHICHTE

 

DIE GESCHICHTE

Whisky– the story  Scotland vs Eire

 

 

Des Rätsels Lösung – gibt es nicht.

Noch immer streiten sich Irland und Schottland – wo kommt er nun her,
der Whisky, oder etwa Whiskey ?

Naja, eigentlich aus dem fernen Osten !

 

Zumindest ist unbestritten, das die Destillation im arabischen Raum ihren
Urprung hat,
auch das Wort Alkohol kommt vom arabische al-kohol.

Früher wurde das Destillieren von Alkohol zu medizinischen Zwecken genutzt,

daher auch die Bezeichnung Aqua vitae, also Wasser des Lebens.

Das Wort Whisky wiederum kommt von Whiskypae und ist die Ableitung vom
gälischen Uisge batha,
was auch Wasser des Lebens bedeutet.

Grössenteils Mönche brachten diese Tradition schon im 12.Jahrhundert über
Ägypten mit nach Europa.

Damals jedoch noch ausschliesslich zu medizinischen und kosmetischen
Zwecken.

Die irische Brennerei Bushmills bezeichnet sich mit ihrer Jahreszahl 1608
als älteste Whiskybrennerei der Welt, ursprünglich fand aber
bereits in einer schottischen Urkunde 1494 eine aus Malz gebrannten
Spirituose eine Erwähnung und ind den schottischen Higlands wurden
Anfang des 17.Jahrhunderts einige Brennerein aufgemacht.

Viele Geschichten und Hinweise finden sich zwischen und in diesen Jahren,

wobei keine wirklich beweisst, "wer hat´s erfunden".

Die meisten richtigen und heute noch bekannten Brennerein entstanden
jedenfalls zwischen dem 17. und Ende des 18. Jahrhunderts und auch
wenn sich in den Jahren bis heute sehr viel änderte, so gibt es
trotzdem noch sehr viel alte Traditionen und auch die Lage der
Brennereien macht natürlich sehr viel aus. Näheres dazu in den
nächsten Abschnitten in den nächsten Wochen.

 

Nächstes Mal geht es weiter mit der Herstellung...